Vitamin N

Andere Namen: Thioktsäure, Liponsäure

Vitamin N im Körper findet sich in verschiedenen Organen, der größte Teil davon jedoch in der Leber, in den Nieren und im Herzen.

Täglicher Bedarf an Vitamin N Der tägliche Bedarf an Vitamin N beträgt nach einigen Angaben 1-2 mg pro Tag. Die methodischen Empfehlungen MP 2.3.1.2432-08 liefern jedoch 15-30 mal mehr Daten!

Der Bedarf an Vitamin N steigt mit:

  • Sport, körperliche Arbeit; in der kalten Luft;
  • Schwangerschaft und Stillen;
  • neuropsychologischer Stress;
  • Arbeiten mit radioaktiven Stoffen und Pestiziden;
  • große Zufuhr von Proteinen aus der Nahrung.

Verdaulichkeit

Vitamin N wird vom Körper gut aufgenommen und sein Überschuss wird im Urin ausgeschieden. Wenn jedoch Magnesiummangel (Mg) vorliegt, ist die Aufnahme von Vitamin B6 deutlich schlechter.

Nützliche Eigenschaften und ihre Wirkung auf den Körper

Vitamin N ist an den Prozessen der biologischen Oxidation, der Energieversorgung des Körpers und der Bildung von Coenzym A beteiligt, das für den normalen Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten erforderlich ist.

Durch die Teilnahme am Kohlenhydratstoffwechsel sorgt Liponsäure für die rechtzeitige Absorption von Glukose durch das Gehirn – der Hauptnährstoff- und Energiequelle für Nervenzellen, was ein wichtiger Punkt zur Verbesserung von Konzentration und Gedächtnis ist. Im Körper wird Liponsäure mit Protein assoziiert, besonders eng mit der Aminosäure Lysin.

Der Komplex Liponsäure-Lysin ist die aktivste Form von Vitamin N. Liponsäure wirkt schützend auf die Leber, senkt den Blutzucker, fördert das Wachstum, normalisiert den Fett- und Cholesterinstoffwechsel.

Liponsäure spielt eine schützende Rolle, wenn Giftstoffe in den Körper gelangen, insbesondere Schwermetallsalze (Quecksilber, Blei usw.).

Interaktion mit anderen wesentlichen Elementen

Liponsäure verhindert die Oxidation von Ascorbinsäure und Vitamin E.

Vitaminmangel und Überangebot

Anzeichen von Vitamin-N-Mangel

  • Verdauungsstörung;
  • Hautallergien.

Es wurden keine spezifischen Symptome von Liponsäure beobachtet. Es ist jedoch bekannt, dass bei gestörten Assimilationsprozessen von Vitamin N und seiner unzureichenden Nahrungszufuhr Leberfunktionsstörungen auftreten, die zu einer Fettentartung und einer Verletzung der Gallebildung führen.

Das Auftreten von atherosklerotischen vaskulären Läsionen ist ebenfalls ein Zeichen für einen Mangel an Liponsäure.

Anzeichen von übermäßigem Vitamin N

Überschüssige Liponsäure aus der Nahrung wird ohne negative Auswirkungen aus dem Körper ausgeschieden. Hypervitaminose kann sich nur mit der übermäßigen Verabreichung von Vitamin N als Arzneimittel entwickeln.

Die Hauptsymptome von überschüssiger Liponsäure:

Erhöhter Säuregehalt des Magens, Sodbrennen, Schmerzen in der Magengegend.

Mögliche allergische Reaktionen, die sich in Hautveränderungen mit entzündlichen Prozessen äußern.

Warum tritt ein Vitamin-N-Mangel auf?

Ein Mangel an Liponsäure im Körper kann bei Leberzirrhose, Hautkrankheiten, unzureichender Zufuhr von Vitamin B1 und Eiweiß auftreten.

Der Bedarf an Vitamin N steigt mit:

  • Sport, körperliche Arbeit; in der kalten Luft;
  • Schwangerschaft und Stillen;
  • neuropsychologischer Stress;
  • Arbeiten mit radioaktiven Stoffen und Pestiziden;
  • große Zufuhr von Proteinen aus der Nahrung.

Verdaulichkeit

Vitamin N wird vom Körper gut aufgenommen und sein Überschuss wird im Urin ausgeschieden. Wenn jedoch Magnesiummangel (Mg) vorliegt, ist die Aufnahme von Vitamin B6 deutlich schlechter.

Nützliche Eigenschaften und ihre Wirkung auf den Körper

Vitamin N ist an den Prozessen der biologischen Oxidation, der Energieversorgung des Körpers und der Bildung von Coenzym A beteiligt, das für den normalen Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten erforderlich ist.

Durch die Teilnahme am Kohlenhydratstoffwechsel sorgt Liponsäure für die rechtzeitige Absorption von Glukose durch das Gehirn – der Hauptnährstoff- und Energiequelle für Nervenzellen, was ein wichtiger Punkt zur Verbesserung von Konzentration und Gedächtnis ist. Im Körper wird Liponsäure mit Protein assoziiert, besonders eng mit der Aminosäure Lysin.

Der Komplex Liponsäure-Lysin ist die aktivste Form von Vitamin N. Liponsäure wirkt schützend auf die Leber, senkt den Blutzucker, fördert das Wachstum, normalisiert den Fett- und Cholesterinstoffwechsel.

Liponsäure spielt eine schützende Rolle, wenn Giftstoffe in den Körper gelangen, insbesondere Schwermetallsalze (Quecksilber, Blei usw.).

Interaktion mit anderen wesentlichen Elementen

Liponsäure verhindert die Oxidation von Ascorbinsäure und Vitamin E.

Vitaminmangel und Überangebot

Anzeichen von Vitamin-N-Mangel

  • Verdauungsstörung;
  • Hautallergien.

Es wurden keine spezifischen Symptome von Liponsäure beobachtet. Es ist jedoch bekannt, dass bei gestörten Assimilationsprozessen von Vitamin N und seiner unzureichenden Nahrungszufuhr Leberfunktionsstörungen auftreten, die zu einer Fettentartung und einer Verletzung der Gallebildung führen.

Das Auftreten von atherosklerotischen vaskulären Läsionen ist ebenfalls ein Zeichen für einen Mangel an Liponsäure.

Anzeichen von übermäßigem Vitamin N

Überschüssige Liponsäure aus der Nahrung wird ohne negative Auswirkungen aus dem Körper ausgeschieden. Hypervitaminose kann sich nur mit der übermäßigen Verabreichung von Vitamin N als Arzneimittel entwickeln.

Die Hauptsymptome von überschüssiger Liponsäure:

Erhöhter Säuregehalt des Magens, Sodbrennen, Schmerzen in der Magengegend.

Mögliche allergische Reaktionen, die sich in Hautveränderungen mit entzündlichen Prozessen äußern.

Warum tritt ein Vitamin-N-Mangel auf?

Ein Mangel an Liponsäure im Körper kann bei Leberzirrhose, Hautkrankheiten, unzureichender Zufuhr von Vitamin B1 und Eiweiß auftreten.

Cellavita Logo